anthony dipaola

EN /

DE

ARTIST STATEMENT

 

My work has evolved from circles. The shape itself is not only found in my imagery but it resonates in the nuances and varied meanings a circle suggests — balance, confinement, openness, frustration, threshold, lens, infinity, safety, the absolute — all figure significantly into the subjects I explore.

 

I began as a painter and while I have recently been making art that integrates a variety of media, I have continued to create images that revolve around the idea, the act and the experience of painting. Specifically, the mediation that painting performs the intervention between two entities — real and representation — is something that I continue both to critique and actively engage in.

 

Mediation produces duality. It splits or connects, and inevitably transforms. This major theme in my work, again stems from the circle — as mirror, mediator.

My self-portraits are an effort to investigate the fracture and the tie between ‘self’ and ‘other,’ the authenticity or duplicity that can be found in a reflection. My abstract paintings are also portraits of duality and transformation — they tend to depict conflicting states of order and rule-breaking, grace and violence. For instance an unexpected collision can cause something simple to be changed into something complex and entirely different. In some of my recent work, words play the mediating role, as they force us to confront the differences between speaking and listening, reading and writing, naming and feeling.

 

I am expanding the intersections in my art of traditional drawing, painting, printmaking and new media, including photography, digital graphics, video and animation. Geometry continues to motivate my work, as well as themes of dichotomy and mediation, as I look more closely at the way pairs of simple forms, or the contrast between a word and its expression, can reveal and embrace contradiction and show us how we can be both grounded in and disconnected from our own experiences.

BIOGRAPHIE

 

Born in New York, Anthony DiPaola earned his Bachelors of Fine Art degree in painting from the School of the Visual Arts where he took classes by Peter Halley, Mary Heilmann, and Roni Horn among others. After earning his Masters of Fine Art degree from Arizona State University, Anthony continued his studies in the Philosophy of Art earning an MA in 2008 at Stony Brook University. He has exhibited internationally in solo exhibitions at galleries in New York, Arizona, Washington DC, Bochum, Kassel and Bonn, Germany. Teaching and academic research in art and philosophy have consistently served as an important part of his practice. Anthony has held faculty positions at the Corcoran College of Art and Design, Parsons School of Design and the State University of New York (FIT).

 

Since 2011, DiPaola has lived in Bonn Germany where he is currently a lecturer at the Kulturforum:Atelier of the Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität. In 2015 Anthony DiPaola also awarded a studio in the Atelierhaus of the Kunstverein in Bonn.

download CV as pdf file

DE /

EN

ARTIST STATEMENT

 

Meine Arbeit hat sich aus der Form des Kreises entwickelt und kehrt immer wieder zu ihr zurück. Der Kreis zeigt nicht nur bildliche Präsenz; alle Nuancen und vielfältigen Bedeutungen die der Kreis suggeriert – Balance, Einschränkung, Offenheit, Frustration, Schwelle, Linse, Unendlichkeit, Sicherheit, das Absolute – spiegeln sich in den Subjekten, denen ich mich widme. Meine Ursprünge liegen in der Malerei und obwohl ich diverse Medien in meine jüngsten Arbeiten integriere, beschäftige ich mich weiterhin mit der Idee, der Handlung und der Erfahrung der Malerei. Insbesondere die vermittelnde Rolle, welche die Malerei einzunehmen vermag, die Intervention zweier Einheiten, des Realen und des Abgebildeten, ist etwas, das ich sowohl kritisiere als auch etwas, an dem ich mich aktiv beteilige.

 

Vermittlung erzeugt Dualität. Sie trennt oder verbindet und verändert zwangsläufig. Dieses wesentliche Thema innerhalb meiner Werke basiert ebenfalls auf der Form des Kreises – hier in der Funktion als Spiegel und Mediator. Meine Selbstporträts erforschen die Brüche und Verknüpfungen zwischen dem “Selbst” und dem “Anderen”, der Authentizität und Duplizität, die dem Wesen des Spiegelbilds eigen sind. Auch meine abstrakten Malereien sind Porträts von Dualität und Transformation. Sie zeigen gegensätzliche Zustände zwischen Ordnung und Regelbruch, zwischen Anmut und Gewalt. So kann ein unerwarteter Zusammenstoß Einfaches in ein komplexes Anderes verwandeln. In einigen meiner neueren Arbeiten nehmen Worte eine vermittelnde Rolle ein, indem sie den Betrachter zwingen, sich den Unterschieden zwischen Sprechen und Hören, Lesen und Schreiben, Benennen und Fühlen zu stellen.

 

Ich überschreite die Grenzen zwischen traditioneller Zeichnung, Malerei, Drucktechnik und neuen Medien einschließlich Fotografie, digitaler Grafik, Video und Animation. Geometrische Formen bilden ebenso wie die Motive der Dichotomie und Vermittlung eine Konstante in meinen Arbeiten. Sie fügen sich zusammen, wenn die Dopplung einfacher Formen oder der Kontrast zwischen einem Wort und seiner Bedeutung Widersprüche enthüllt oder sogar fördert und zeigt, wie wir gleichzeitig fest in unseren eigenen Erfahrungen verankert und ihnen doch fremd sein können.

BIOGRAFISCHES

 

Anthony DiPaola (* New York) erhielt den Bachelor of Fine Arts an der School of Visual Arts in New York. Zu seinen Lehrern zählen u.a. Peter Halley, Mary Heilmann und Roni Horn. An der Arizona State University absolvierte er seinen Master of Fine Arts und einen weiteren Master of Philosophy of Art an der Stony Brook University. Anthony DiPaola zeigte seine Arbeit international in Einzelausstellungen in Galerien in New York, Arizona und Washington D.C., USA sowie in Bochum, Kassel und Bonn. Seinen Fokus legt er auf das Lehren und Recherchieren über Kunst und Philosophie. Er hatte Lehraufträge am Corcoran College of Art and Design, der Parsons School of Design und der State University of New York (FIT).

 

Seit 2011 lebt DiPaola in Bonn, wo er für die Planung von Workshops innerhalb des Bereiches Kunstvermittlung und Bildung in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland zuständig war. Er ist derzeit Dozent im Kulturforum: Atelier der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Im Jahr 2015 erhielt Anthony DiPaola außerdem einen Platz im Atelierhaus des Bonner Kunstvereins.

Lebenslauf als PDF herunterladen

 

© 2018 Anthony DiPaola   –  Impressum  –  Datenschutz

© 2018 Anthony DiPaola

Impressum  –  Datenschutz