Milk & Butter, 2013, acrylic on canvas,
67 x 67 in / 170 x 170 cm (each canvas)
Artist Statement
Much of my recent work explores themes of duality and transformation. How often an unexpected collision can cause something simple to be changed into something complex and entirely different. Milk & Butter, for example, takes the mundane, often mindless gestures of spreading butter on toast and spilling milk on the kitchen floor and creates two mirror images that first seem to connect closely with each other. But the textures of the paintings express completely opposite states the flat fluid form of natural milk (or cream) and the thick sculptural shape of the same substance after it s been whipped into synthetic butter. I am interested in the way pairs of simple forms like these can reveal and embrace contradiction and show us how we can be both grounded in and disconnected from our own experiences.

In vielen meiner Arbeiten geht es um Themen wie Dualität und Transformation. Wie oft ein unerwarteter Zusammenprall eine Veränderung von etwas Einfachem zu etwas Vielschichtigem und völlig Anderem verursacht. Milk & Butter zum Beispiel nimmt die banalen, oft anspruchslosen Bilder wie eine mit Butter bestrichene Scheibe Toast und verschüttete Milch auf dem Küchenboden auf, und erschafft daraus zwei Spiegelbilder, die auf den ersten Blick eng miteinander verbunden scheinen. Bei genauerem Hinsehen jedoch drücken die Strukturen der Bilder genau das Gegenteil aus- zum Einen die flächige, flüssige Form von Milch (oder Sahne) und auf der anderen Seite die dickliche, plastische Form der selben Substanz, nachdem sie in schaumige Butter geschlagen wurde. Mich interessieren die Gegebenheiten, wie sich solche einfachen Formen sichtbar manifestieren und ihre innewohnenden Widersprüchlichkeiten aufgreifen. Sie zeigen uns, wie Beide auf unsere eigenen Erfahrungen gegründet und gleichzeitig davon getrennt werden können.